Anke Huber

Anke Huber

EAGLES-Vorstandsmitglied

Geburtstag: 04.12.
Geburtsort: Bruchsal

Golfheimatclub: Golf & Country Club Baden
Stammvorgabe: 15.1

ehem. Profi-Tennisspielerin: Weltranglistenplatz 4 im Jahr 1996, Unternehmerin

Was ist dein Lebensmotto?

„Lohnt es sich denn?“, fragt der Kopf. „Nein, aber es tut so gut!“, antwortet das Herz.

Auf was möchtest du bei deiner Rundenverpflegung nicht verzichten?

Eine nette Unterhaltung mit einem super Flight. Das Essen und Trinken ist da eher unwichtig.

Welches Charity-Projekt liegt dir am Herzen?

Die Stiftung von Margit Tönnies „Aktion Kinderträume e.V.“, die schwerstkranke Kinder und ihre Familien unterstützt.

Deutsche Jugendmeisterin war sie bereits mit elf Jahren. Konnte diesen Titel auch zwei Jahre lang verteidigen – Anke Hubers Erfolgsserie auf dem Tenniscourt begann früh. Ihr Debüt als Profi spielte sie 1989 in Bayonne gegen Sabrina Goles. Unvergesslich bleibt ihr dreistündiges Match gegen Steffi Graf im New Yorker Madison Square Garden 1995. Bei diesem ersten rein deutschen Masters-Finale unterlag Anke Huber zwar ihrer Konkurrentin in fünf Sätzen. Das zweite Fünf-Satz-Finale (6:1, 2:6, 6:1, 4:6, 6:3) der Masters Geschichte seit 1971 war jedoch eines der spannendsten Masters-Finals überhaupt und bedeutete für Anke den Aufstieg von Platz zwölf auf Platz zehn der Weltrangliste. Ein Jahr später hatte Anke Huber sich in der Tennis-Weltrangliste schon bis auf Platz vier hochgearbeitet. 1996 erreichte sie das Grand Slam-Finale bei den Australian Open, bei dem sie gegen die Weltranglisten-Erste Monica Seles verlor. 2001 bestritt Anke Huber das Achtelfinale bei den WTA-Masters in München gegen die Belgierin Justine Henin, das für Huber mit einer Niederlage endete. Dieses Spiel sollte Anke Hubers letztes Spiel als Tennisprofi gewesen sein, denn aufgrund mehrerer Verletzungen beendete sie im Oktober 2001 ihre Karriere im aktiven Profisport. Insgesamt 632 Matches bei 243 Turnierstarts hatte sie bis dahin gespielt, 418 Matches davon konnte sie für sich entscheiden. Der Sport spielt nun nur noch in der Freizeit eine Rolle. Dann genießt es Anke Huber, in aller Ruhe ein paar entspannte Runden auf dem Golfcourse zu drehen. Seit 2014 ist sie Mitglied im EAGLES-Vorstand.