Erich Kühnhackl

Erich Kühnhackl

Eishockeyspieler des Jahrhunderts

Geburtstag: 17.10.
Geburtsort: Citice (CZ)

Golfheimatclub: Golf Resort Bad Griesbach
Stammvorgabe: 10.1

Mehrfacher Deutscher Meister

Im heutigen Tschechien geboren, begann Erich Kühnhackls Karriere als Profieishockeyspieler zunächst in seinem Geburtsland. Sein Talent wurde früh erkannt. Erich, der „Lange“, wie er auch wegen seiner knapp zwei Meter Körpergröße genannt wurde, kam bereits mit 17 Jahren in die erste Mannschaft des Zweitligisten Banik Sokolov. Als die Familie nach Deutschland zog, ging es für den jungen Sportler beim EV Landshut weiter. Es war der Beginn einer beispiellosen Karriere.
Kühnhackl spielte außerdem für Köln und Olten (Schweiz). Zahlreiche nationale und internationale Rekorde folgen. Höhepunkt: Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Innsbruck.
Insgesamt 21 Jahre lang bestimmte er maßgeblich den deutschen Eishockeysport. Rücktritt aus der Nationalmannschaft 1985, letztes Punktspiel 1989. Den Erlös aus Kühnhackls Abschiedsspiel spendete er für einen wohltätigen Zweck. Soziales Engagement ist ihm einfach wichtig. Er gründete deshalb die Erich Kühnhackl-Stiftung, die den deutschen Eishockey-Nachwuchs fördert.
Vom Eis ging es auf die Trainerbank. Erich Kühnhackl als Trainer. Erst beim EV Landshut, dann wurde er Co- und schließlich Cheftrainer der deutschen Nationalmannschaft. Als hauptamtlicher Trainer arbeitete er beim DEB und absolvierte das Studium zum Diplomtrainer. Seit Oktober 2008 ist Erich Kühnhackl Vizepräsident des Deutschen Eishockey Bunds. Seine Popularität machte ihn auch als Talkgast interessant und bei Sky, DSF und Sat.1 zu einem gefragten Eishockeyexperten.