Herbert Höfl

Herbert Höfl

Bundestrainer und ehem. Eisschnellläufer

Geburtstag: 01.03.
Geburtsort: München

Golfheimatclub: GC Herzogenaurach
Stammvorgabe: 11.5

Mehrfacher dt. Meister, Sportmarketing

Was ist dein Lebensmotto?

2017 soll gesundheitlich für mich alles besser werden!

Auf was möchtest du bei deiner Rundenverpflegung nicht verzichten?

Immer genügend Wasser, darf auch ruhig mal etwas spritziger sein!

Welches Charity-Projekt liegt dir am Herzen?

Franz Beckenbauer Stiftung und KiO Kinderhilfe Organtransplantation e.V.

Im Natureisstadion im bayerischen Inzell war Herbert Höfl einst der Schnellste. Fuhr 1964 die 500 Meter in 42,3 Sekunden – Bahnrekord. 1967 stellte er mit 40,3 Sekunden über 500 Meter in Madonna di Campiglio (Italien) einen weiteren Rekord auf und belegte den dritten Platz bei der Europameisterschaft. Herbert Höfl, ehemaliger Eisschnellläufer, wurde in seiner aktiven Zeit als Sportler mehrfach Deutscher Meister. Zwei Olympiateilnahmen waren unvergessliche Höhepunkte in seiner Karriere als Eisschnellläufer. Das erste Mal in Innsbruck 1964. Sein zweites Olympia erlebte Herbert Höfl vier Jahre später im französischen Grenoble. Ein Jahr darauf wechselte er die Seiten. Wurde Bundestrainer für Eisschnelllauf – und brachte auch hier bald die ersten Erfolge mit nach Hause: Bei der Eisschnelllauf-Sprintweltmeisterschaft 1971 belegte Deutschland den ersten Rang bei den Männern. Austragungsort war Inzell, Heimspiel für Höfl. Immer weiter führte Herbert Höfl seine Mannschaft auf der Erfolgsleiter nach oben bis zu den Olympischen Spielen 1972 im japanischen Sapporo. Dort holte seine Nationalmannschaft zwei Goldmedaillen. Bis 1976 blieb Herbert Höfl Bundestrainer, dann zog er sich aus der Welt des Sports zurück, arbeitet seitdem im Bereich Sportmarketing. In seiner Freizeit spielt der Sport noch immer eine Rolle. Allerdings nicht mehr auf dem Eis, sondern auf dem Grün. Seit 1993 ist Herbert Höfl Ehrenpräsident des Golf-Clubs Herzogenaurach und golft auch als EAGLE für den guten Zweck.