Olaf Ludwig

Olaf Ludwig

Radsportler

Geburtstag: 13.04.
Geburtsort:

Golfheimatclub: GC Gera
Stammvorgabe: 26.5

ehem. Radsportler, Olympiasieger 1988, Weltcupsieger, Unternehmer

Was ist dein Lebensmotto?

Leben und leben lassen.

Auf was möchtest du bei deiner Rundenverpflegung nicht verzichten?

Ich nehme es, wie es kommt. Entscheidend sind doch die Minuten davor und danach – ein schöner Flight. Eine Unterstützung zur Zieloptik habe ich immer dabei.

Welches Charity-Projekt liegt dir am Herzen?

Charity heisst helfen, und da gibt es leider sehr viele Hilfsbedürftige. Kinder stehen dabei ganz oben auf meiner Liste.

Er wurde als „Eddy Merckx des Osten“ bezeichnet und nach dem Mauerfall 1990 endlich Profi. Für viele zu spät, Er selbst ist aber mit seinen 7 Profijahren zufrieden. Der Olympiasieger von 1988 gewann in Seoul vor Bernd Gröne und Christian Henn, was ein komplett deutsches Podium im Strassenradsport darstellte - vor der Einheit! Olaf Ludwig gehörte von 1979-89 zu den erfolgreichsten Radamateuren. Die „Tour de France des Osten“, die Friedensfahrt gewann Er 1982 und `86 und Er wurde 1986 und `88 DDR-Sportler des Jahres. Mit seinen 36 Etappensiegen hält Er den Rekord für die Ewigkeit. Bei den Profis gewann Er auf Anhieb das grüne Trikot der Tour de France und wurde somit Nachfolger vom legendären Rudi Altig. 3 Etappensiege, Gesamtweltcupsieger, Sieger vom Henninger Turm und dem Amstel Gold Race und viele andere Erfolge prägen seine Profilaufbahn. Sein Lieblingsrennen Paris-Roubaix beendete Er als 2. 3. 4. 7. aber leider nie als Sieger. Nach 25 Jahren Leistungssport beendet Olaf 1996 nach seinen dritten olympischen Spielen die Karriere. Von 1997 bis 2002, ist er als Vizepräsident beim Bund Deutscher Radfahrer im Einsatz und versucht als Ehemaliger "Brücken zu schlagen" zwischen Sportlern und Funktionären. Gleichzeitig arbeitet Er als Pressesprecher beim Team Telekom und war Manager des TMobile Teams. Aktuelle organisiert seine Sport Agentur Radreisen und Jedermannrennen.